Spendenempfänger 2019

Vorstellung des Spendenempfängers „outreach gGmbh“

 

Im Folgenden stellt sich der Spendenbegünstigte aus dem vergangenen Jahr vor und erläutert, wie er den erhaltenen Spendenbetrag einsetzen wird:

 

Wer sind wir?

Die outreach gGmbH ist ein freier Träger der Jugendhilfe und unterbreitet im Auftrag des Jugendamtes und der Senatsverwaltung Angebote der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit im Freizeitbereich. Unsere Methoden sind Streetwork, Gruppen- und Projektarbeit, Einzelfallbegleitung und Gemeinwesenarbeit.

 

In Lichtenrade arbeitet ein Team mit drei Kolleg*innen am Stützpunkt im „Waschhaus“ in der Nahariya-Siedlung, einem Gebiet mit erhöhtem Förderbedarf. Viele Kinder und Jugendliche sind hier von Armut und anderen Risiken betroffen und haben schlechtere Chancen auf eine erfolgreiche Entwicklung als andere Heranwachsende Berlins. Arbeitslosigkeit und Frustration, die sich auch in Rassismus niederschlägt, sind in der Großraumsiedlung weit verbreitet.

Das Outreach-Team setzt dem etwas entgegen, wir bieten soziale Gruppenarbeiten, Lernhilfen für die Schule, Bewerbungsschreiben, Beratungen aller Art, Elternarbeit, sinnvolle Freizeitaktivitäten wie z.B. Sport- oder Kreativangebote.

Momentan arbeiten wir intensiv mit ca. 150 Jugendlichen in drei unterschiedlichen Altersgenerationen (12-14 Jahre, 15-17 Jahre, 18-20 Jahre), mit Jungs und Mädchen, mit unterschiedlichen kulturellen Herkünften.

 

Was wollen wir mit den 2.227,53 Euro tun?

Der ursprüngliche Plan einer Gruppenreise lässt sich momentan nicht durchführen. Daher haben wir eine Idee entwickelt, mit der die Jugendlichen gerade während der Pandemie unterstützt werden – in einer Zeit in der vielen Zuhause die „Decke auf den Kopf“ fällt und in z.T. beengten Wohnverhältnissen Spannungen entstehen: Wir wollen sport- und erlebnispädagogische Klein-Gruppenarbeiten unter freiem Himmel in Berlin-Brandenburg anbieten. Angedacht sind z.B. Kanutouren, Wanderungen mit Challenges, Waldhochseilgarten, Stand-Up-Paddeling, Fahrradtouren, uvm..

Auf diese Weise kommen viele Jugendliche aus dem Pandemiestress heraus und können sich unter sicherer Aufsicht sportlich und frei in der Natur bewegen, was momentan für die körperliche und psychische Gesundheit besonders wichtig ist.

Außerdem können sie viele neue Lernerfahrungen machen und an Selbstbewusstsein dazu gewinnen. Bei allen Aktivitäten müssen sie sich besonders in Zusammenarbeit erproben, aufeinander Rücksicht nehmen und einander helfen.
Innerhalb des Programms wird es viel Raum geben für demokratische Prozesse: Die Jugendlichen werden in die Planung miteinbezogen werden, Entscheidungen werden gemeinsam in der Kleingruppe getroffen. Jede Meinung zählt. Außerdem werden die Jugendlichen Aufgaben übernehmen, z.B. beim Vorbereiten oder Organisieren, damit sie lernen Verantwortung zu übernehmen und ihre eigenen Stärken entdecken. Das Aushandeln und Einhalten von Regeln und Absprachen ist ebenso wichtiger Bestandteil des geplanten Gruppenprogramms. Auch Reflexionsrunden über gute Erlebnisse und Streitigkeiten sind wichtig.

Insgesamt können die Jugendlichen also soziale, emotionale und individuelle Kompetenzen erweitern, wie z.B. Team-, Kommunikations- oder Konfliktfähigkeit. Jugendliche unterschiedlicher Kulturen, z.B. auch mit Fluchthintergrund, können einander begegnen, Vorurteile abbauen und Bekanntschaft schließen. Alle Fähigkeiten, die sich die Jugendlichen aneignen, können sie in ihrem weiteren Leben gut in anderen Zusammenhängen anwenden.

Auf diese Weise können die Spendenmittel nicht nur eine Hilfe während der Pandemie, sondern auch Baustein für eine gelingende Zukunft dieser jungen Menschen sein, und sie in ihrer Entwicklung fördern. Das Team sagt im Namen der Jugendlichen vielen Dank an die großzügigen Spender*innen!

 

Für den Inhalt des Textes ist die outreach gGmbH (Spendenbegünstigte_r) verantwortlich.

 

Die Übergabe des Spendenschecks fand am 21.04.2020 statt!