Lichtkonzept

Bearbeiter_innen:RUAIRÍ O’BRIEN. ARCHITEKTUR. LICHT. RAUMKUNST., Dresden
Fertigstellung:   vsl. Mitte 2017

Das Lichtkonzept soll einen Beitrag zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität und zur Inwertsetzung der Besonderheiten sowie städtebaulichen Qualitäten im Gebiet in und um die Bahnhofstraße leisten und zur Verbesserung der gestalterischen Qualität der Immobilien und damit des gesamten AZ-Gebiets beitragen.

Licht soll als gestalterisches Mittel zur Verbesserung des Erscheinungsbildes der öffentlichen Räume und zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität in der Bahnhofstraße eingesetzt werden. Das Lichtkonzept bietet Vorschläge, wie z.B. der Raum akzentuiert und der Freiraum vernetzt, städtebauliche Identifikationspunkte hervorgehoben und das Sicherheitsgefühl verbessert werden können. Im Lichtkonzept wird die Geschäftsstraße als Einheit hinsichtlich der Fassadenbeleuchtung, Objektinszenierung, Platzgestaltung, Stadtmöblierung betrachtet und es werden Vorschläge erarbeitet, wie z.B. Plätze und Objekte, die tagsüber aufgrund ihrer Lage, Größe oder Form  als wichtige Orientierungspunkte im Stadtraum dienen, durch die Leitfunktion des Lichts auch in der Dunkelheit sichtbar werden.

Betrachtete Elemente (Abbildung: RUAIRÍ O’BRIEN. ARCHITEKTUR. LICHT. RAUMKUNST.)

Wesentliche Bausteine sind:

  • Analyse der Situation vor Ort: Stärken / Schwächen der Beleuchtung, Defizite hinsichtlich der Sicherheit und des Sicherheitsempfindens
  • Lichtkonzept in Abstimmung mit dem Verkehrskonzept und temporären Lichtinszenierungen
  • Erstellen eines Umsetzungskonzepts unter Betrachtung von: Lichttechnik, modulweise Realisierung, Energie, Sicherheit
  • Erarbeitung des Lichtkonzepts als Broschüre