Hinweise zum Thema Corona

25.11.2020 — Aktives Zentrum Lichtenrade Bahnhofstraße

Änderungen in der Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin vom 02.11.2020

  • Ausschank- und Verkaufsverbot von Alkohol ab 23:00 Uhr in Gaststätten, Kneipen, Spätverkaufsstellen, Tankstellen und Supermärkten
  • Sperrstunde zwischen 23:00 und 06:00 Uhr für Gaststätten, Kneipen, Spätverkaufsstellen und Bars, während der Sperrstunde maximal fünf Personen aus unterschiedlichen Haushalten bzw. Personen aus zwei Haushalten (Zerstreuungsgebot)
  • maximal zehn Personen aus zwei Haushalten bzw. ein Haushalt plus zwei weitere Personen aus verschiedenen Haushalten im öffentlichen Raum
  • Maskenpflicht in verschiedenen Berliner Einkaufsstraßen und Empfehlung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum
  • Der Leihbetrieb von Bibliotheken bleibt zulässig.

 

Hinweis zur Nutzung des AZ-Büros und den Sprechstunden

Um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, ist es unbedingt notwendig, Hygieneregeln zu beachten und einzuhalten. Dies gilt auch für die Nutzung des AZ-Büros und den Besuch der Sprechstunden. Fragen Sie hierzu gern das Büroteam. Anfragen werden zudem auch telefonisch oder per E-Mail bearbeitet.

 

Sofort- und Überbrückungshilfen durch Bund und Land

  1. Außerordentliche Wirtschaftshilfe November (Nothilfe): Der Bund vergibt an Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die in Folge der Schließungsverordnungen vom 28.10.2020 ihren Geschäftsbetrieb einstellen mussten, sowie an indirekt betroffene Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80% ihrer Umsätze mit den von den Schließungsmaßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen, Zuschüsse pro Woche der Schließungen in Höhe von 75% des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019. Die im November 2020 gezahlten staatlichen Hilfen (z.B. Überbrückungshilfen und Kurzarbeitergeld) werden angerechnet, Außerhausverkäufe von gastronomischen Betrieben während der Schließungen nicht. Die Zuschüsse können bis zu 1 Million EUR betragen. Soloselbstständige können alternativ zum wöchentlichen Umsatz im November 2019 den durchschnittlichen Wochenumsatz im Jahr 2019 zugrunde legen. Antragsberechtigte, die ihre Geschäftstätigkeit nach dem 31.10.2019 aufgenommen haben, können den durchschnittlichen Wochenumsatz im Oktober 2020 angeben. Alle Informationen finden Sie auf einer gemeinsamen Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Bundesministeriums der Finanzen.
  2. Überbrückungshilfe II: Die Überbrückungshilfe wurde verlängert und umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für die Überbrückungshilfe II können seit dem 21.10.2020 ausschließlich über Steuerberatende, Wirtschaftsprüfende, vereidigte Buchprüfende sowie Rechtsanwält_innen gestellt werden. Die dafür anfallenden Kosten werden im Rahmen der Überbrückungshilfe anteilig erstattet. Die Förderhöhe bemisst sich nach den erwarteten Umsatzeinbrüchen der Fördermonate September, Oktober, November, Dezember 2020 im Verhältnis zu den jeweiligen Vergleichsmonaten. Die Anträge können bis einschließlich 30.11.2020 gestellt werden. Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 EUR. Auf der gemeinsamen Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Bundesministeriums für Finanzen.
  3. Soforthilfe V: Die Investitionsbank Berlin vergibt an besonders hart von der Corona-Krise betroffene kleine und mittelständische Unternehmen der Berliner Wirtschaft mit 10 bis 100 Beschäftigten im Rahmen der Soforthilfe V Tilgungszuschüsse bis zu 20% der Darlehenssumme zum KfW-Schnellkredit 2020 bzw. zu einem Kredit aus dem KfW-Sonderprogramm 2020 oder nachrangig Soforthilfezuschüsse für betrieblichen Sach- und Finanzaufwand bis zu 25.000 EUR zur Überwindung einer existenzbedrohenden Wirtschaftslage. Die Antragstellung ist voraussichtlich bis zum 31.12.2020 möglich. Mehr Informationen können Sie der entsprechenden Seite der IBB entnehmen.
  4. Coronahilfen für Modelabels: Kleine und mittlere Unternehmen mit einem Modelabel, die durch die Coronakrise einen Einbruch ihrer Umsätze verzeichneten und dadurch nicht über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, um ihre kommende Kollektion bzw. die kommenden Teile vorzufinanzieren können bis zum 13.11.2020 um 20:00 Uhr ein zinsloses Darlehen in Höhe von 20.000 bis 80.000 EUR pro Modelabel. Alle Informationen für diese Coronahilfe finden Sie hier auf der Seite der IBB.
  5. Soforthilfen für Betriebe der Schankwirtschaft: Betriebe der Schankwirtschaft, die im Oktober von Umsatzeinbußen aufgrund der coronabedingten Schließzeit (23 bis 6 Uhr) betroffen waren, erhalten bis zu 3.000 EUR Mietzuschuss pro Betriebsstätte für die Kosten der Gewerbemieten. Die Antragstellung für die Soforthilfe endet am 06.12.2020. Nähere Informationen sind auf der entsprechenden Seite der IBB vermerkt.

Eine aktuelle Übersicht über alle Coronahilfen fasst die IBB auf dieser Seite zusammen.

 

Möglichkeiten zur Onlinebewerbung und Präsentation Ihres Gewerbes

Während der Geschäftsschließungen sind viele Gewerbetreibende online gegangen, um ihre Waren und Dienstleistungen ihren Kund_innen weiterhin anbieten zu können. Auch wenn Ihr Geschäft wieder geöffnet hat, kann die digitale Präsentation Ihres Gewerbes ein zusätzliches finanzielles Standbein darstellen und Ihnen den Einstieg in den Onlinehandel erleichtern. Folgende Anbieter_innen unterstützen den stationären Einzelhandel beim Aufbau einer Onlinepräsenz:

  1. Die Plattform Locamo richtet sich an Gewerbetreibende, Dienstleistende, Handwerker_innen und Gastronomiebetriebe. Sie versteht sich als virtueller Marktplatz für lokale Läden. Die ersten drei Monate der einzelnen buchbaren Pakete sind kostenfrei zur Probe.
  2. Eine weiterer Anbieter ist einzelheld.
  3. Auch die Plattform Kiezware ermöglicht lokalen Händler_innen deutschlandweit, ihr Geschäft sofort und kostenlos online zu präsentieren.

Insbesondere Gastronomiebetriebe haben während der Schließungsanordnungen einen Bestellservice  eingerichtet und ihren Kund_innen entweder die Bestellungen geliefert oder sie vor Ort abholen lassen. Dies kann während des momentan nur eingeschränkt möglichen Betriebs aufgrund von Abstandsgeboten eine Option sein, den Umsatz zu erhöhen. Auch hier können Internetplattformen den Einstieg ins Liefergeschäft erleichtern:

  1. Simplydelivery etwa begleitet Lieferdienste und Restaurants.
  2. Auf der Berliner Unterstützungsplattform supportgastro können Restaurants angemeldet und genaue Bestell-und Lieferoptionen aufgezeigt werden sowie weitere unterstützende Maßnahmen umgesetzt werden.
  3. Pleasedontclose ist eine weitere Option.

Bei Fragen oder Anregungen kommen Sie bitte auf uns zu! Ansonsten bleiben Sie gesund!

Ihr Team vom Geschäftsstraßenmanagement Lichtenrade Bahnhofstraße

Kontakt: Telefon 030 89403590 | E-Mail gsm@az-lichtenrade.de

Schlagwörter: Corona-Infos

Weitere Neuigkeiten